Home

Herzlich Willkommen

Spielwiesenfest abgesagt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
auch heuer hatten wir für Sie wieder ein Spielwiesenfest vorbereitet. Das Programm konnten Sie unserer letzten Aussendung sowie den Plakaten entnehmen. Da es ab Donnerstag laut den Vorhersagen praktisch durchgehend regnen soll erwarten wir einen aufgeweichten Untergrund. Der Transport von Festzelt, Soccercage etc, sowie das Aufstellen würde den Boden zerstören. Da wir dies dem Allgemeingut Spielwiese nicht antun wollen sagen wir das Fest schweren Herzens ab.

Ihre Bürgerliste


BL Aktuell 2 | Mai 2013

Bauskandal in Ebreichsdorf

In Ebreichsdorf dürfte es immer mehr Usus werden, ohne Baugenehmigung Bauarbeiten durchzuführen, zumindest dann, wenn es der Bürgermeisterpartei zum Vorteil gereicht bzw. sie sich Vorteile daraus erhofft und/oder sie für ein Projekt verantwortlich zeichnet.

Zu den Fakten der letzten Vorkommnisse:

Bürgermeister Wolfgang Kocevar duldet wochenlang die ihm nachweislich bekannte illegale Bautätigkeit auf dem gemeindeeigenen Betriebsgebiet Nord. Der Baueinstellungsbescheid erfolgt erst über Aufforderung der Bürgerliste, wobei zu diesem Zeitpunkt der Rohbau (20 Garagenboxen) bereits fertiggestellt ist.

Bauskandal in Ebreichsdorf

Die Fakten
Bürgermeister Wolfgang Kocevar duldet wochenlang die ihm nachweislich bekannte illegale Bautätigkeit auf dem gemeindeeigenen Betriebsgebiet Nord
Der Baueinstellungsbescheid erfolgt erst über Aufforderung der Bürgerliste, wobei zu diesem Zeitpunkt der Rohbau (20 Garagenboxen) bereits fertig gestellt ist
Bei weiteren Nachforschungen stellt sich – fast unglaublich aber wahr - heraus, dass das bebaute Grundstück im Grundbuch noch gar nicht aufscheint und somit auch der Kauf rechtlich noch nicht durchgeführt wurde.
Der Skandal im Klartext: es baut jemand ohne Baugenehmigung auf einem Grundstück, das rechtsmäßig noch nicht in seinem Eigentum steht und für das der Verkäufer (Gemeinde) noch keinen Cent bekommen hat und der Bürgermeister schaut lange zu.

Gedankensplitter einer Bürgerin an die Stadtpolitiker

Sehr geehrte Stadtpolitikerinnen und Stadtpolitiker!
Sehr geehrte Parteiobfrauen und Obmänner!

Es ist mittlerweile so, dass ich mich als Bewohnerin dieser Stadtgemeinde genieren muss, eine Ebreichsdorferin zu sein und Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Gemeinden nurmehr den Kopf schütteln, wenn das Thema auf unsere Stadt fällt. Die Gründe sind vielerlei:

1) Allen voran wird das Verhalten des Bürgermeisters und der sogenannten "Regenbogenkoalition" als unerhört eingestuft.
Warum? Weil in den verschiedensten Printmedien Artikel gedruckt werden, in denen jedes zweite Wort Konsens, Zusammenarbeit, etc. ist.
Die Wahrheit? Der Bürgermeister "seine" Mitstreiter nicht unter Kontrolle hat und selbst das beste Beispiel darstellt, wie man mit Mitmenschen nicht umgehen sollte!!!

Dieser Tage erreichte uns folgender Leserbrief

E-Mail v. 6.3.2013 betreffend BL Aktuell – Ausgabe März 2013:

Sehr geehrter Herr Jungmeister,

ich sende Ihnen - als Vertreter der Redaktionsmitglieder der BL Aktuell - diese mail.

Als ehemaliger Obmann des ASK Ebreichsdorf und als ehemaliger Wähler der Bürgerliste ist es mir ein nicht überwindbares Anliegen, die nachstehende Stellungnahme zu den Artikeln in der "BL Aktuell 1 | März 2013", bezüglich des Sportzentrums, abzugeben.

Zu Beginn ein kleiner Rückblick auf die "Amtsperiode" der Bürgerliste: Bei diversen Feiern vor größeren, möglichen Wählerscharen wurden immer und immer wieder (auch bei persönlichen Gesprächen etc.) effektive Zusagen betreffend der Umsetzung eines neuen, absolut erforderlichen = Zitat eines Vertreters der Bürgerliste - Sportzentrums, getroffen.

Nach vielen Jahren, die ins Land gezogen sind, konnten diese "Zusagen" nur mehr die neuen (noch nicht geblendeten) Mitglieder bzw. Eltern der Jugendspieler des ASK Ebreichsdorf mit Applaus quittieren.
Die Ergebnisse dieser Zusagen sind für die Leser dieser Stellungnahme sehr angenehm - korrekt, man kann gleich mit dem nächsten Absatz beginnen - weil NICHTS geschah.

Die Antwort der Bürgerliste

Sehr geehrter Herr Martinschitz!

Die MandatarInnen der Bürgerliste freut es immer wieder, wenn engagierte MitbürgerInnen zu Vorgängen innerhalb der Gemeinde etwas beitragen oder ihre Meinungen dazu kundtun, auch dann, wenn es sich wie in Ihrem Fall um negative Kritik handelt, mit der wir aber im Gegensatz zu anderen Gruppierungen durchaus umgehen können.

Wie Sie richtig anführen, wurde die Idee eines Trainingsplatzes während der Amtszeit von Bgm. Pilz geboren, weil er und die Stadt- und Gemeinderäte der Bürgerliste den Bedarf einer derartigen Sportstätte erkannt haben. Zu diesem Zwecke wurde auch eine professionelle Kostenschätzung eines Gewerbebetriebes eingeholt, die sich auf etwa € 1,6 Mio belief. Da es sich bereits bei diesem Betrag um einen doch sehr hohen handelt, wurde in Gesprächen mit dem ASK versucht, Alternativen bzw. für die Finanzierung einer so hohen Summe Möglichkeiten zu finden. Dass ein derart komplexes Projekt nicht übers Knie gebrochen werden kann und einer dementsprechenden Vorbereitung bedarf, ist für uns MandatarInnen der Bürgerliste selbstverständlich.

Untragbare Situation vor dem Thorntonhaus !

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte!
Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen und Bürger!

Da ich mich als Ärztin als eine überparteiliche Institution sehe, habe ich mich bei politischen Aktivitäten der Gemeinde mit Aussagen zurückgehalten, obwohl ich diese selbstverständlich mit großen Interesse verfolge.

Jetzt aber möchte ich zum Thema Hauptplatz doch Stellung beziehen. Es geht um die Zufahrt, die Einfahrt und den Eingang in das THORNTONHAUS in welchem sich

  • die Apotheke von Ebreichsdorf,
  • meine allgemeinmedizinische Praxis,
  • mehrere Wahlarzt Ordinationen,
  • ein weiteres Unternehmen: Kosmetik und Fußpflege und
  • viele Wohneinheiten befinden.

Der steile, unebene Abgang stellt für meine Patienten und die Bewohner eine Gefährdung und eine nicht zumutbare Situation dar. Besonders prekär ist die Situation in den Wintermonaten! Es war schier unmöglich diese Gesundheitseinrichtungen zu besuchen ohne sich der massiven Sturzgefahr auszusetzen weil beim Thorntonhaus das Straßenniveau viel höher liegt als der Gehsteig !

BL Aktuell 1 | März 2013

Das „Ebreichsdorfer Millionenrad“

In der Jänner-Ausgabe der Gemeindezeitung mokiert sich der Finanzstadtrat über die Kostenentwicklung beim Projekt Hauptplatz. Nicht etwa über eine Kostensteigerung, wie man jetzt erwarten würde, sondern über die, während der Zeit der Budgetauflage vom zuständigen BL-Stadtrat ausverhandelte Kostenreduzierung durch diverse Förderungen und Leistungsbeiträge der Straßenbauabteilungen des Landes. Diese für den Steuerzahler ja durchaus erfreuliche Entwicklung erschwere ihm die Budgeterstellung, behauptet er.

Ebreichsdorfer Visitenkarte und Identitätsmerkmal „Hauptplatz Neu“ in Frage gestellt?

Parteiaussendung verunsichert Bürger

Das Projekt „Hauptplatz Neu“ wurde seit mehr als 2 Jahren im zuständigen Ausschuß geplant, beraten, sowohl technisch als auch finanziell von allen Seiten überprüft, und in einer wohl an Transparenz kaum zu überbietenden Vorgangsweise den Gemeinderatskollegen und der Bevölkerung präsentiert – 2 öffentliche Präsentationen, Berichte über die Planungsstufen in der Gemeindezeitung und in nahezu allen Medien, ständiger Kostenreport, usw.

Betriebsgebiet Ebreichsdorf Nord - eine Idee der Bürgerliste wird vom Land NÖ gelobt

– siehe Bericht im Kurier vom 18.1.2013

Auf Initiative der Bürgerliste, des damaligen Bürgermeisters Mag. Josef Pilz und Stadtrat Peter Jungmeister, wurde im Jahr 2007 mit der Entwicklung des Betriebsgebietes Ebreichsdorf Nord an der B16 in Richtung A3 begonnen. Nach Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern wurde mit Grundsatzbeschluss vom November 2009 im Gemeinderat die Umwidmung in Bauland Betriebsgebiet beschlossen. Im Sommer 2010 wurde seitens der Stadtgemeinde Ebreichsdorf mit Unterstützung von ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes NÖ, mit der Planung der Aufschließung des rd. 94.000 m² großen Betriebsgebietes begonnen. Neben einem internen Straßennetz samt Straßenbeleuchtung stehen eine Abbiegspur von der B16 sowie ein Geh- und Radweg am Investitionsplan. Mit der Ausführung wurde bereits begonnen, auch die Arbeiten für Kanal und Wasserleitung sind im laufen. Die Realisierung soll bis Sommer 2013 erfolgen.

Die gesamten Aufschließungskosten werden größten Teils von der Stadtgemeinde Ebreichsdorf aufgebracht. Das Land Niederösterreich unterstützt die Aufschließung aus Mitteln der ecoplus Regionalförderung.
Seite 8 von 16

4 sind Stadt
Modulbild-gschichten-215x290

Meist gelesen