Home

BL 25 Jahre - Teil 2

Die BL bildete eine Koalition mit der SPÖ, wuchs aber schon sehr bald über die ihr zugedachte Rolle als Mehrheitsbringer im Gemeinderat hinaus. Mit sehr großem Engagement und Fleiß nahmen sich die Vertreter der Bürgerliste, allen voran der damalige Vizebürgermeister Josef Pilz, der Probleme der Bevölkerung an und konnten in der Gemeinde vieles bewegen.

Es ging einerseits darum, die durch das unkontrollierte, explosive Wachstum der Gemeinde bedingten infrastrukturellen Defizite (Kanal, Straßen, Beleuchtung, Schul- und Kindergartenplätze) aufzuholen, andererseits neue Akzente zu setzen und versteinerte Strukturen aufzubrechen. Frau GR Elfi Westhoff gelang es, mit diversen Veranstaltungen erstmals ein breit gefächertes kulturelles Angebot zu erstellen und sie konnte viele Bürgerinnen und Bürger - allen voran die Jugend – für ihre literarischen und musikalischen „events“ begeistern. GR Kurt Semin kümmerte sich in erster Linie um den bislang sehr schleppend erfolgten Kanalbau und konnte die Vollkanalisierung in Ebreichsdorf und den Baubeginn in Weigelsdorf und Unterwaltersdorf durchsetzen.



Vbgm Josef Pilz war für die Bereiche Umwelt und Wasserleitungsbau zuständig und zeichnete sich in beiden Bereichen durch innovative Ideen aus. Im Sinne eines sparsamen Umgangs mit dem wertvollen Gut Wasser setzte er für unsere Gemeinde die Möglichkeit der Trennung von Trink- und Brauchwasser durch. Dies war eine sehr mutige Entscheidung, da es dafür keine gesetzliche Basis gab und bis heute nicht gibt.

 
Gemeinsam mit GR Walter Mozelt erarbeitete er ein Müllkonzept, das erstmals eine Mülltrennung und die Sammlung von einigen Wertstoffen und vor allem Ratschläge zur Müllvermeidung vorsah. Mit vielen Veranstaltungen und viel Aufklärungsarbeit gelang es ihm, die Bevölkerung von der Sinnhaftigkeit dieses Konzeptes zu überzeugen und ein wirklich sensationelles Ergebnis zu erzielen: Grünschnitt , Glas und Papier wurden getrennt entsorgt und so konnte die Restmüllmenge auf ein Fünftel reduziert werden. Vier Landwirte wurden mit der wöchentlichen Grünschnittsammlung beauftragt, Sondersammlungen durch Mitglieder der BL durchgeführt und Herr Josef Ahorn errichtete die erste Kompostieranlage.


Die wöchentliche Grünschnittsammlung

1990 sind wir aus Protest zur Wahl angetreten, um den Bau einer Wasserleitung zu „erzwingen“, doch schon sehr bald ergab es sich, dass wir kraft unseres Engagements und unserer Kompetenz zu gesuchten und geschätzten Mitarbeitern in beinahe allen Bereichen des öffentlichen Lebens in unserer Gemeinde wurden.







4 sind Stadt