Home
Mittwoch, 12. Dezember 2018 08:55

Gedanken zum Jahreswechsel

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Für mich persönlich ist dies immer auch die Zeit, alle Lebenslagen ob privat, beruflich oder politisch Revue passieren zu lassen. Selbstreflektion und Kritik an der eigenen Person, und aus Fehlern und auch aus Gutem lernen, es einfach Zukünftig besser machen. Dasselbe gilt auch für uns in der Bürgerliste. Im Gegensatz zu manchen politischen Mitbewerbern stehen wir dazu und lernen daraus.

Der Spagat zwischen Opposition und Regierung ist sicher nicht einfach. Wir sind ein Verein, der seit Jahrzenten wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität in unserer Gemeinde beigetragen und werden dies auch künftig tun. Wir unterstützen Gute Projekte, erlauben uns aber auch eine konstruktive Kritik. Diese wird einfach Ignoriert, da die SPÖ leider oft eine gewisse Überheblichkeit an den Tag legt und uns als Opposition im Gemeinderat aufgrund der Mehrheitsverhältnisse einfach übergehen kann.

Natürlich gibt es bei wichtigen Problemen auch andere Wege an die Sache heranzugehen, wobei ich besonders an das Thema Bausperre denke. Viele Ebreichsdorfer müssen aufgrund der Versäumnisse der SPÖ Regierung neben riesigen Wohnblöcken leben. Sogar einen SPÖ Gemeinderat ereilte dieses Schicksaal. Nun hat man sehr viel Spielraum für Interpretationen, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Ich bin überzeugt, dass unser Weg an die Öffentlichkeit große Wirkung gezeigt hat. Es stimmt, dass dieses Thema schon mehrmals diskutiert, jedoch aus unserer Sicht nie ernst genommen wurde. Aufgrund unseres Vorpreschens und den dadurch entstanden öffentlichen Druck kam es hier zu einer sehr schnellen und guten Lösung für unsere Mitbürger.

 Panikmache und die Verbreitung von Unwahrheiten von so manchen SPÖ Mandataren zeigen Ihre reale Einstellung zum politischen Mitbewerber. Oft kann man in der SPÖ-Gemeindezeitung lesen, wie gerne SPÖ BGM Kocevar der Opposition die Hand zur Zusammenarbeit reichen möchte. Schon ein paar Seiten wird man wüst beschimpft und schlecht gemacht. Unsere Bitte an unsere Rathausregierung: Lasst auch Ihr Euer Jahr Revue passieren, denkt über eure Fehler nach und lernt daraus. Macht es wie wir, nehmen wir uns gemeinsam vor, in Zukunft respektvoll miteinander umzugehen und auch andere Meinungen zu respektieren. Der Beste Vorschlag egal von welcher Partei soll umgesetzt werden, die Bevölkerung wird es uns danken. Gerade in Hinblick auf den schon bald beginnenden Wahlkampf wollen wir das neue Jahr mit einer positiven und konstruktiven Einstellung begrüßen.

Ihr Stadtrat René Weiner




4 sind Stadt