Home
Samstag, 01. Dezember 2018 10:56

Was wird aus der Kirchengasse in Unterwaltersdorf - dem Platz vor der Kirche und vor dem Kindergarten?

Durch die Verbauung des Pfarrgartens (betreubares Wohnen) kommt es zu einer großen Veränderung mitten im Zentrum von Unterwaltersdorf. Das alte Pfarrhaus wurde abgerissen und wird durch den neuen Eingangsbereich des Wohnbaues ersetzt. Die Mauer des Pfarrgartens hinter dem Kriegerdenkmal muss entfernt werden. Ein ehemals geschlossenes Ensemble - Pfarrhaus, Kaiserstein, Denkmal, Eingangsbereich der Wehrkirche, Kindergarten (ehemaliges Spital), Kapelle Donatus verliert nun den Zusammenhalt.

Zu dem, und das sehen wir wirklich als Problem, wird es dort praktisch keine Parkplätze mehr geben. Im Moment parken dort an einem Werktag mindestens 10 Fahrzeuge, die Angestellten vom Kindergarten, von diversen Geschäften vom Hauptplatz (dort ist Kurzparkzone), Kunden von Geschäften bzw. Patienten vom praktischen Arzt, Besucher der Pfarre und natürlich zu den Beginn- und Endzeiten des Kindergartens, die Eltern die ihre Kinder bringen oder abholen. Man kann von Glück reden, dass bisher noch nie etwas passiert ist.

Nach Fertigstellung des betreubaren Wohnens fallen alle Parkplätze vor dem Gebäude weg (Feuerwehrzufahrt und Eingangsbereich). Wo sollen dann die Fahrzeuge parken? Zusätzlich werden auch noch die Besucher des betreubaren Wohnens bzw. das Personal einen Parkplatz brauchen.

Der "neue" Platz wird aber dann von noch mehr Menschen als bisher genutzt werden. Bisher waren es unter der Woche die Kindergartenkinder samt Eltern. In Zukunft werden auch die Bewohner vom betreubaren Wohnen diesen Platz nutzen. Zusätzlich gibt es nach Fertigstellung der Anlage auch einen Fußweg durch die Anlage von der Bahnstraße zur Kirchengasse und zum Hauptplatz, einen "kurzen Weg".

Sollte man da nicht gleich an eine Neugestaltung des Platzes denken, Versetzung und Neugestaltung des Kriegerdenkmals, Schaffung von neuen Parkplätzen nur für Kirchgeher und die Angestellten des Kindergartens? Dafür würde sich ein Teil des Pfarrgartens anbieten, eine Pacht an die Pfarre wegen der Nutzung unter der Woche sollte wohl möglich sein, man kann ja über alles reden...

Die Bürgerliste unterstützt dieses Projekt. Unser zuständiger Stadtrat Salih Derinyol wird es daher in den Gemeindegremien zur Diskussion und Planung einbringen.

Das Projekt sollte rasch umgesetzt werden, damit man auch mit dem Bauträger des betreubaren Wohnens, noch vor Fertigstellung des Wohnbaues, Kontakt aufnehmen und gemeinsame Ideen zur Platzgestaltung ausarbeiten kann und um Kostenbeteiligung ersuchen.

Jetzt ist noch Zeit alle Beteiligten - Gemeinde, Pfarre, Bauträger, Anrainer an einen Tisch zu bekommen und für diesen "Platz für Viele" eine Lösung zu suchen und zu finden. Nicht nur eine Annehmbare, sondern auch eine optisch gelungene.

GR Peter Jungmeister




4 sind Stadt